Das Projekt

Service Analytics

 Implementierung von Service Analytics zur Steigerung der Dienstleistungsprofitabilität in kmU des Maschinenbaus

Ausgangssituation und Problemstellung

Im Zuge der Umsetzung der digitalen Transformation der Wirtschaft werden immer mehr Daten produziert und verfügbar. Im Maschinen- und Anlagenbau werden beispielsweise im Dienstleistungsbereich zunehmend Möglichkeiten der Fernwartung (Remote Control)
beziehungsweise der zustandsorientierten Instandhaltung angeboten. Diese Beispiele zeigen allerdings nur eine Facette der Möglichkeiten.

Haben Sie sich innerhalb des Managements Ihrer Dienstleistungen bereits eine der nachfolgenden Fragen gestellt:

  • Welche Dienstleistungen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit gebündelt erworben?

  • Welche Dienstleistungen führen zu besonders hoher Kundenloyalität?

  • Wie viel Kapazität (Personenstunden, Material, Fläche, Ausrüstung) ist in den verschiedenen Prozessschritten vorzuhalten?

  • Welcher Kunde soll im Falle einer Unterkapazität zuerst bedient werden?

  • Welcher der Logistikdienstleister, mit dem wir bei der Dienstleistungserbringung kooperieren, liefert die stabilste Lieferperformance?

  • Welche Indikatoren sind die besten Frühwarnindikatoren für einen Nachfrageeinbruch im Servicegeschäft?

Antworten hierauf können Sie mit Hilfe von Service Analytics – als fokussierte Form von Business Analytics – finden. Business Analytics ermöglicht Beschreibungen des Ist-Zustands (Descriptive Analytics), Voraussagen über künftige Entwicklungen (Predictive Analytics) und Optimierungsansätze (Prescriptive Analytics).

Meist findet allerdings eine gezielte Nutzung der Daten zur Beantwortung der oben genannten Fragen, bedingt durch die Komplexität der Auswertung und Analyse, nicht statt. Hier setzt das Forschungsvorhaben Service Analytics mit dem nachfolgendem Ziel und Vorgehen an.

Forschungsziel

Erhöhung der Profitabilität im Geschäftsfeld industrieller Dienstleistungen mit Hilfe geeigneter Datenanalysemethoden:

"Service Analytics"

 

Innerhalb des Forschungsvorhabens werden folgende Fragen beantwortet: 

Institute

Projektpartner

 
Veranstaltungen - Veröffentlichungen

12.06.2018 Veranstaltung:

Drittes Treffen des Projektbegleitenden Ausschusses (PA)
Treiff Maschinenbau GmbH
Toni-Reifenhäuser-Str. 1, 57641 Oberlahr

11.01.2018 Veranstaltung:

Zweites Treffen des Projektbegleitenden Ausschusses (PA)
Horváth & Partner GmbH
Hamburger Allee 2-4, 60486 Frankfurt am Main

04.10.2017 Veröffentlichung:

Erfolgreiche Kick-off Veranstaltung des Forschungsprojekts „Service Analytics“

21.09.2017 Veranstaltung:

Cluster Smart Logistik, FIR e. V. an der RWTH Aachen
Campus-Boulevard 55, 52074 Aachen

01.06.2017 Veröffentlichung:

Forschungsprojekt zur nachhaltigen Steigerung der Dienstleistungsprofitabilität in kmU des Maschinenbaus gestartet

Transfer

Wissen transferieren

Aus unserer praxisnahen Forschungsarbeit entstehen Methoden und Verfahren, die auch Sie in Ihrem Leistungserstellungsprozess unterstützen können.

 
 
Die Institutsleitung

Mischa Seiter ist Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Wertschöpfungs- und Netzwerkmanagement (W3) an der Universität Ulm und Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des IPRI.

Unser Institut

Das International Performance Research Institute (IPRI) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre.

 

Das IGF-Vorhaben 19164 N der Forschungsvereinigung FIR e.V. an der RWTH Aachen Forschungsinstitut für Rationalisierung, Campus-Boulevard 55, 52074 Aachen wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

 

© Copyright 2019 IPRI - International Performance Research Institute