Das Projekt

BASuccess

Einführungskonzept für Business Analytics in produzierenden Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie

Herausforderungen der Nahrungsmittelindustrie

 

Ernährung ist einer der Verbrauchertrends des 21. Jahrhunderts, weshalb die Nahrungsmittelbranche einem stetigen Wandel unterliegt. Durch die Entwicklung neuer Marktsegmente, wie Superfoods, vegetarische, vegane, gluten- und laktosefreie, Light- und Convenience-Produkte, aber auch Produkte mit besonderen Produktionsmerkmalen wie regional, nachhaltig, Fair Trade und Bio kommen in Deutschland jährlich rund 40.000 neue Produkte auf den Markt. Im Zuge dieses Wandels werden die Kundengruppen zunehmend heterogener, da insbesondere die qualitätsbewussten Kundengruppen mit spezifischen Anforderungen sowie einer hohen Zahlungsbereitschaft wachsen.

Trotz dieser erhöhten Zahlungsbereitschaft steht die Nahrungsmittelindustrie unter hohem Kostendruck. Dieser resultiert von Seiten der Handels- und Verbrauchermacht sowie durch steigende Beschaffungsrisiken und Internationalisierungsdruck. Zudem wird die Nahrungsmittelindustrie streng reguliert. Aus den genannten Herausforderungen ergibt sich für die Nahrungsmittelindustrie eine Komplexitätsfalle.

Ziel des Forschungsprojekts

Zur Lösung dieser Komplexitätsfalle bedarf es eine Reihe an Maßnahmen. Diese müssen zum einen Effizienzsteigerungen in der Planung und Steuerung der Unternehmensaktivitäten sicherstellen. Zum anderen muss die Nahrungsmittelbranche die Innovationsfähigkeit steigern, Transparenz fördern und den Vertrieb stärken. Hierbei unterstützt der Einsatz von Business Analytics die Unternehmen maßgeblich. Durch eine umfassende Analyse von Daten wird eine fundierte Entscheidungsgrundlage gesichert und neue innovative sowie effiziente Maßnahmen entwickelt.

In der Nahrungsmittelindustrie findet die gezielte Verwendung von Business Analytics bisher lediglich vereinzelt statt. Als Hürden hierfür nennt die Industrie den Mangel an einheitlichen Systemen und Prozessen zur Implementierung von Business Analytics. Unternehmen fehlt eine Handlungsempfehlung, wie sie Business Analytics in ihre Geschäftsprozesse einbinden und die Einführung investitionsarm und schnell durchführen können.

Zur Bewältigung dieser Hürden muss ein vollständiger Ansatz zur Implementierung von Business Analytics in Unternehmen entwickelt werden. Neben der technologischen und systemseitigen Anpassung muss dieser Ansatz auch eine notwendige Transformation der Unternehmensorganisation berücksichtigen. Dies beinhaltet den Aufbau von Unternehmenseinheiten zur Analyse der erhobenen Daten sowie deren Eingliederung in die bestehende Aufbau- und Ablauforganisation des Unternehmens. Dazu müssen Mitarbeiter, die sowohl methodisch als auch zur Anwendung und Interpretation von Business Analytics qualifiziert sind, eingestellt und deren Weisungsbefugnisse definiert werden. Weiterhin ist eine Anpassung der Kommunikations- und Informationssysteme nötig, da die Entscheidungsgeschwindigkeit mit dem Einsatz von Business Analytics zunimmt. Die Entwicklung eines vollständigen Transformationsprozesses zur Implementierung von Business Analytics ist folglich eine interdisziplinäre Herausforderung, bei der die komplexen Prozesse des Unternehmens sowie deren Schnittstellen analysiert und umgestaltet werden müssen. Für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ist dies aufgrund der begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen eine besonders schwierige Aufgabe, bei der sie unterstützt werden müssen. Aus diesem Grund widmet sich das geplante Forschungsprojekt BASuccess der Entwicklung eines Einführungskonzepts für Business Analytics in KMU der Nahrungsmittelindustrie. KMU sollen durch dieses Konzept befähigt werden, datenbasierte Entscheidungen zu treffen und so langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Institute

Projektpartner

  • DLG e.V.

  • GlobalFlow GmbH

  • Kulinaria Deutschland e.V.

  • Lindt&Sprüngli GmbH

  • Littlelunch GmbH

  • OPAL - Operational Analytics GmbH

  • Molkerei MEGGLE Wasserburg GmbH

  • Advanced Industry Analytics GmbH

  • followfood GmbH

  • Lebenshilfe Aachen Werkstätten

  • LEO der Bäcker & Konditor GmbH

  • rezemo GmbH

  • Friedr. Dick GmbH & Co. KG

  • NNZ GmbH

 
Veranstaltungen - Veröffentlichungen

01.04.2019 Projektstart:

Transfer

Wissen transferieren

Aus unserer praxisnahen Forschungsarbeit entstehen Methoden und Verfahren, die auch Sie in Ihrem Leistungserstellungsprozess unterstützen können.

 
 
Die Institutsleitung

Mischa Seiter ist Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Wertschöpfungs- und Netzwerkmanagement (W3) an der Universität Ulm und Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des IPRI.

Unser Institut

Das International Performance Research Institute (IPRI) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre.

 

Das IGF-Vorhaben 20692 N „BASuccess – Einführungskonzept für Business Analytics in produzierenden Unternehmen für Nahrungsmittelindustrie“ der Forschungsvereinigung Forschungsinstitut für Rationalisierung FIR e.V. an der RWTH Aachen wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags gefördert.

 

© Copyright 2019 IPRI - International Performance Research Institute