Das Projekt

 
Herausforderung

Kennzeichnend für ein effizientes Ersatzteilmanagement ist die kostenminimale Steuerung der Ersatzteilversorgung hinsichtlich der Bestands- und Ausfallkosten bei gleichzeitiger Sicherstellung des Kundenservices (Lieferzeit, -fähigkeit, Sortimentsbreite). Dabei muss sich das Ersatzteilmanagement einer Vielzahl von Herausforderungen stellen, die sich aus den unvorhersehbaren Bedarfen, den geringen Stückzahlen und der langen Versorgungsdauer ergeben. Sowohl eine Überbevorratung als auch die Einsteuerung von Eilaufträgen sind für das Unternehmen mit hohen Kosten verbunden. Diese können nur in einem Bruchteil der Fälle an die Kunden weitergegeben werden.

Ideal wäre es, insbesondere bei sporadischen Bedarfen, die nachgefragten Ersatzteile kurzfristig in der benötigten Stückzahl wirtschaftlich fertigen zu können.

Ziele und Vorgehen

Ausgehend von der Zielsetzung, Ersatzteile erst im Bedarfsfall wirtschaftlich zu produzieren, versprechen 3D-Druckverfahren für das Ersatzteilmanagement hohe Nutzenpotenziale. Allerdings muss untersucht werden, welche der derzeit 10 relevanten 3D-Druckverfahren sich für die Fertigung welcher Teilearten eignen (Voraussetzungen, Güte, Kosten). Zusätzlich ist zu untersuchen, in welchen Fällen diese Verfahren vorteilhaft gegenüber konventionellen Fertigungsverfahren sind.

Dabei werden folgende Fragestellungen aufgegriffen und beantwortet:

  •  Für welche Ersatzteil-Fertigungsaufträge können 3D-Druckverfahren eingesetzt werden (Charakteristika der Ersatzteile, bspw. Material, Steifigkeit, etc.)?
  • Welche 3D-Druckverfahren genügen welchen konstruktiven Anforderungen bzw. Einsatzbedingungen der Ersatzteile (Güte der Eignung)?
  • Unter welchen Voraussetzungen sind 3D-Druckverfahren die bessere Alternative zu konventionellen Fertigungsverfahren?
  • Welches 3D-Druckverfahren sollte für den konkreten Anwendungsfall ausgewählt werden?

Zeitplan

Partner

Institut

IPRI Institute - gemeinnützige GmbH

Königstraße 5
70173 Stuttgart

Projektpartner
Verbreitungs- und Unterstützungspartner

Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing des VDMA

Lyoner Str. 18
60526 Frankfurt am Main

Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik (GVB) e.V.

Wiesenweg 2
93352 Rohr

Veranstaltungen

Juni 2016

2. Sitzung des Projektbegleitenden Ausschusses
Im Juni hat die zweite Sitzung des Projektbegleitenden Ausschusses bei der Cirp GmbH in Heimsheim stattgefunden. Inhaltlicher Tagespunkt war die Verabschiedung der Leistungs- und Kostenprofile der additiven Fertigungsverfahren

November 2015

1. Sitzung des Projektbegleitenden Ausschusses
Inhaltlich konnte der erste Arbeitsschritt, die Identifikation von Bewertungskriterien zum Vergleich von generativen und konventionellen Fertigungsverfahren, verabschiedet werden.

Publikationen

Laufzeit

Juni 2015 - Mai 2017

Kontakt

Markus Jung

M.Sc.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
IPRI - International Performance Research Institute GmbH
Königstraße 5
70173 Stuttgart

t: +49 (0)711 620 32 68 - 8039

f: +49 (0)711 620 32 68 - 1045

mjung@ipri-institute.com

Transfer

flipchart
Wissen transferieren

Aus unserer praxisnahen Forschungsarbeit entstehen Methoden und Verfahren, die
auch Sie in Ihrem Leistungs-
erstellungsprozess unterstützen können.


Weiterlesen...

IPRI

Unsere Institutsleitung

Mischa Seiter ist Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Wertschöpfungs- und Netzwerkmanagement (W3) an der Universität Ulm und Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des IPRI.


Weiterlesen


Das International Performance Research Institute (IPRI) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre.


Mehr erfahren