Das Projekt: EPOKAD

Abschlussbericht steht zum Download bereit

Am 31. August 2017 wurde das Verbundvorhaben EPO-KAD durch das Projektkonsortium erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurden innovative Ansätze zur unternehmerischen Umsetzung eines demografiefesten und lebensphasenorientierten Kompetenzmanagements entwickelt. Der Abschlussbericht zum Projekt steht zum kostenlosen Download für Sie bereit.

Abschlusstreffen am 6. Dezember 2017 - Dokumentation verfügbar!

Zur Vorstellung der Projektergebnisse versammelten sich am 6. Dezember rund 30 interessierte Teilnehmer im Rektoratsgebäude der Universität Stuttgart. Dabei kooperierte EPO-KAD mit seinem Partnerprojekt FLIP – „Flexibilisierung durch dynamisches Personal- und Kompetenzmanagement für wissensintensive Dienstleistungen“ unter der Koordination des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Hierbei wurden praxiserprobte und wissenschaftlich evaluierte Lösungsansätze für die Industrie aufgezeigt. Insbesondere der Branchen-übergreifende Charakter der Veranstaltung bot den Teilnehmern die Grundlage zur Diskussion über Ansätze zur Übertragbarkeit der Ergebnisse – sowohl in andere Unternehmen, als auch in andere Branchen.
Die Homepage des Projekts FLIP finden Sie unter: LINK
Die Demografie-Studie von FESTO finden Sie unter: LINK
Die Job-Broschüre des AFSMI finden Sie unter: LINK

Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel

Aus den Wechselwirkungen von demografischem Wandel und moderner Arbeitswelt entstehen anspruchsvolle Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Unternehmen sind gefordert, bei schnell wechselnden Technologien und Marktlagen mit demografisch heterogenen Belegschaften zu sichern, dass das erforderliche Wissen und die notwendigen Kompetenzen schnell und am richtigen Ort zur Verfügung stehen. Dem betrieblichen Kompetenzmanagement kommt hier eine Schlüsselfunktion zu. Mit einer berufsbegleitenden, in den Arbeitsprozess integrierten und professionell unterstützten Kompetenzentwicklung werden eine hohe Leistungsfähigkeit der Beschäftigten im gesamten Erwerbsleben und eine lernförderliche Erwerbsarbeit ermöglicht. Wesentliche Ansätze bestehen in neuen Modellen der Arbeitsorganisation, Konzepten lebenslagenorientierter Personalpolitik und Strategien unternehmensspezifischen Kompetenzmanagements. Sie sind Garanten dafür, dass Unternehmen ihre Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit wirksam ausbauen und zur Stärkung der Wirtschaftskraft und zum gesellschaftlichen Wohlstand in Deutschland beitragen.

Projektvorgehen

Demografiesensible industrielle Dienstleistungen im Maschinen- und Anlagenbau
Industrielle Dienstleistungen sind für den Maschinen- und Anlagenbau zu einem zentralen Geschäftsfeld und entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden. Mit dem Ausbau und der Professionalisierung von industriellen Dienstleistungen entsteht ein Bedarf nach speziellen Kompetenzen, die neben fachlichen verstärkt methodische und soziale Kompetenzen einschließen. Diese Entwicklung stellt Maschinen- und Anlagenbauer vor die Herausforderung, den bisherigen Fokus auf neue Kompetenzfelder auszuweiten. Gleichzeitig verändert der demografische Wandel die Beschäftigungsstruktur. Im Bereich industrieller Dienstleistungen stehen Maschinen- und Anlagenbauer zunehmend vor der Herausforderung, die Beschäftigungsfähigkeit älterer Kompetenzträger zu sichern, neue Karrierewege innerhalb des Servicebereichs zu schaffen und eine gezielte Kompetenzentwicklung dieser Mitarbeiter sowie einen Kompetenztransfer sicher zu stellen.  
Integrierte, lebensphasenorientierte Kompetenzentwicklung und Arbeitsprozessgestaltung
für demografiesensible, industrielle Dienstleistungen
Das übergeordnete Ziel von EPO-KAD ist es, Maschinen- und Anlagenbauer fit für den demografischen Wandel im demografiesensiblen Bereich industrieller Dienstleistungen zu machen. Im Forschungsprojekt EPO-KAD arbeiten hierzu Experten verschiedener Fachrichtungen zusammen, um gemeinsam mit betroffenen Unternehmen eine ganzheitliche Lösung schaffen. Bereits zu Projektbeginn werden alle relevanten Verbände und Multiplikatoren einbezogen und die Ergebnisse kontinuierlich publiziert.    

Projektergebnisse

Die Projektergebnisse im Überblick
Instrumente zur Kompetenzdiagnostik und zum Kompetenztransfer liegen bisher vor allem für produzierende Bereiche vor. EPO-KAD entwickelt spezielle Lösungen für den Bereich industrieller Dienstleistungen. So wird das sehr erfolgreiche Konzept der Lernfabrik auf industrielle Dienstleistungen übertragen: Es entsteht das EPO-KAD-ServiceLernLab.


Gleichzeitig werden die Voraussetzungen für die Umsetzung in der Praxis geschaffen: EPO-KAD kreiert die notwendigen Managementkonzepte zur Steuerung einer lebensphasenorientierten Kompetenzentwicklung im Unternehmen, entwickelt ein erweitertes Service Blueprinting zur kompetenzbasierten Arbeitsprozessgestaltung und schafft eine Systematik zur Überprüfung der Erfolgswirkung.
Skalierbare Lösungen in Netzwerken verbreiten

Die Projektergebnisse werden für die verschiedenen Unternehmensgrößen skaliert und im Konsortium entsprechend verwertet: Während große Unternehmen die EPO-KAD Instrumente selber einsetzen können, sind kleinere Unternehmen bei der Kompetenzentwicklung hochgradig auf Aus- und Weiterbilder, wie die IHKs, angewiesen. Entsprechend nutzen die Industriepartner ihre Kontakte, z.B. zum Verband für Industrieservice, dem Demografienetzwerk ddn, dem Fachverband Anlagenbau und der IG Metall, um die Ergebnisse frühzeitig und gezielt bei den relevanten Zielgruppen zu platzieren. Darüber hinaus bringen Partner wie das AFSMI German Chapter die Kontakte seiner Mitglieder, ausnahmslos Service Manager international agierender Hightech-Unternehmen in Deutschland, ein und sichern dadurch die Praxistauglichkeit der erarbeiteten Konzepte und deren Verbreitung ab. Speziell für kleine und mittlere Unternehmen werden die IHK sowie das Festo Lernzentrum die Ergebnisse verbreiten. Sie entwickeln die Ergebnisse nach der geförderten Projektlaufzeit gezielt im Hinblick auf diese Unternehmen weiter und vermarkten diese im Rahmen ihres Weiterbildungsangebots. Auf diese Weise profitiert eine breite Masse an kleinen, mittleren und großen Unternehmen von den EPO-KAD-Ergebnissen.

Partner

Projektkoordinator
Projektträger

IPRI Institute - gemeinnützige GmbH

Königstraße 5
70173 Stuttgart

Projektträger Karlsruhe PTKA

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Projektkonsortium

BHS Corrugated

Maschinen- und Anlagenbau GmbH
Paul-Engel-Str. 1
92729 Weiherhammer

Universität Stuttgart, BPT

Azenbergstraße 12
70174 Stuttgart

Universität Stuttgart, BWT

Geschwister-Scholl-Str. 24
70174 Stuttgart

Festo Lernzentrum Saar GmbH

Obere Kaiserstraße 301
66386 St. Ingbert-Rohrbach

IHK-Bildungshaus, IHK Region Stuttgart

Goethestraße 31
73630 Remshalden

Trumpf GmbH + Co. KG

Johann-Maus-Straße 2
71254 Ditzingen

Valuepartner

AFSMI German Chapter e.V.

Mies-van-der-Rohe-Straße 4
80807 München

ddn – Das Demographie Netzwerk e. V.
ars serendi GbR

Herrenberger Str. 14
71032 Boeblingen

IHK Ostwürttemberg

Ludwig-Erhard-Straße 1
89520 Heidenheim

WVIS - Wirtschaftsverband für Industrieservice e.V.

Sternstraße 36
40479 Düsseldorf

Veranstaltungen

Projektveranstaltungen
06.12.2017Abschlussveranstaltung, Rektoratsgebäude der Universität Stuttgart
16.03.20177. Konsortialtreffen, IPRI, Stuttgart
29.09.201692. AFSMI-Chapter Meeting (Thema: EPO-KAD), TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
21.07.20166. Konsortialtreffen, IPRI, Stuttgart
19.11.20155. Konsortialtreffen, IHK Bildungshaus, Remshalden
29.10.2015Symposium „Kompetenzmanagement im demografschen Wandel am Beispiel des Service-Bereichs“, TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
25.06.20154. Konsortialtreffen, IPRI, Stuttgart
12.05.2015EPO-KAD-Workshop „Kompetenzentwicklung und Karrierewege industrieller Services“, Hewlett Packard, Böblingen
23.10.20143. Konsortialtreffen, Festo Lernzentrum, St. Ingbert Rohrbach
27.06.20142. Konsortialtreffen, TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
14.02.20141. Konsortialtreffen, Rektoratsgebäude der Universität Stuttgart
Weitere Veranstaltungen
04./05.10.20172. Förderschwerpunkttagung, Aachen
04.07.20173. Serviceforum Region Stuttgart "Neue Service-Produkte im Digitalen Zeitalter", Fellbach
07.06.20162. Serviceforum Region Stuttgart "Innovative Industrielle Dienstleistungen erfolgreich umsetzen", Fellbach
18./19.02.20161. Förderschwerpunkttagung, Hildesheim
23.06.20151. Serviceforum Region Stuttgart "Das Geschäftsfeld Industrielle Dienstleistungen erfolgreich aufbauen und steuern", Fellbach
14.11.20143 . Stuttgarter Denkatelier Klüger werden im besten Alter
13.10.20141. Landesweiter Diversity Kongress
29./30.09.201485. AFSMI-Chapter Meeting "Vertriebsunterstützende Services - aber richtig!"

ServiceLernLab

Kontakt

Publikationen

Liste der Publikationen

Eine vollständige Liste der projektbezogenen Publikationen finden Sie hier:

Publikationen

Transfer

flipchart
Wissen transferieren

Aus unserer praxisnahen Forschungsarbeit entstehen Methoden und Verfahren, die
auch Sie in Ihrem Leistungs-
erstellungsprozess unterstützen können.


Weiterlesen...

Downloads

Bitte loggen Sie sich ein

IPRI

Unsere Institutsleitung

Mischa Seiter ist Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Wertschöpfungs- und Netzwerkmanagement (W3) an der Universität Ulm und Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des IPRI.


Weiterlesen


Das International Performance Research Institute (IPRI) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre.


Mehr erfahren