Das Projekt

Analytics for Innovation– Einsatz von Business-Analytics-Methoden zur Entwicklung von After-Sales-Dienstleistungen im Maschinenbau


Ausgangssituation

Traditionelle Unternehmen aus dem Maschinenbau erhalten durch die Entwicklung von datenbasierten Dienstleistungen die Chance ihr Angebotsportfolio auszubauen und sich von Marktbegleitern abzugrenzen. Jedoch erschweren der hohe Kostendruck, unzureichende IT-Kenntnisse sowie die Verschmelzung von Branchengrenzen im Maschinenbau die Entwicklung von digitalen Dienstleistungsangeboten. Während zunehmend auch Unternehmen anderer Branchen, z. B. Amazon oder Alibaba, ihren Kunden technische Dienstleistungen anbieten, geraten besonders kleine und mittlere Unternehmen bei Entwicklung von innovativen After-Sales-Services ins Hintertreffen. Obgleich den etablierten Maschinenbauern bereits heute eine Vielzahl an Informationen über Kunden zur Verfügung steht, werden diese Informationen heute nicht für die Entwicklung von digitalen und auf Daten basierenden Mehrwertangeboten im After-Sales genutzt.


Problemstellung

Der Großteil der KMU im Maschinenbau hat den Wert der Daten bisher noch nicht realisiert, welchen sie mit ihren Maschinen sammeln und auswerten können. KMU mit ihren begrenzten (Personal-)Kapazitäten ist es kaum möglich, sich das Fachwissen allein anzueignen. Es ist daher notwendig, eine KMU-gerechte Ausprägung von Business-Analytics zur Dienstleistungsentwicklung zu erarbeiten. Hierzu wird die Entwicklung von After-Sales-Dienstleistungen fokussiert, da diese von zunehmender Bedeutung für den Maschinenbau ist und derzeit auf diesem Gebiet der strukturierten Dienstleistungsentwicklung mit quantitativen Methoden noch Entwicklungsbedarf besteht.

Dabei lassen sich durch die Anwendung von Business-Analytics-Methoden die großen verfügbaren Datenmengen der Anbieter zielgerichtet auswerten, wobei die gewonnenen Erkenntnisse als Grundlage zur Entwicklung kundenzentrierte Dienstleistungen genutzt werden können.


Forschungsziel

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der strukturierten Entwicklung von After-Sales-Dienstleistungen auf Basis von quantitativen Daten und geeigneten Business-Analytics-Methoden zu unterstützen. Als Ergebnis soll ein adaptierter Service-Engineering-Prozess die Nutzung quantitativer Methoden anhand von Fallstudien, Umsetzungsleitfäden und Planspielen aufzeigen.

 

Zur Beantwortung der Forschungsfrage müssen KMU mehrere Unterfragen beantworten:

  • Welche Anforderungen existieren hinsichtlich der Nutzung von Business-Analytics-Methoden bei der Entwicklung neuer After-Sales-Dienstleistungen in KMU der Maschinenbaubranche?
  • Wie können KMU gezielt die zur Verfügung stehenden internen und externen Daten im Service-Engineering-Prozess einbinden und wie kann die benötigte Datengrundlage geschaffen und aufbereitet sowie anschließend analysiert und visualisiert werden?
  • Welche Business-Analytics-Methoden eignen sich zur quantitativen Verbesserung der einzelnen Phasen des Service-Engineering-Prozesses zur Entwicklung von Dienstleistungen?
  • Was sind die Ressourcen für eine erfolgreiche Implementierung von Business-Analytics-Methoden im Service-Engineering-Prozess zur Entwicklung von Dienstleistungen?
  • Wie können Business-Analytics-Methoden aufwandsarm bei KMU des Maschinenbaus implementiert werden?


Vorgehensweise im Projekt

 

Partner

IPRI Institute - gemeinnützige GmbH

Königstraße 5
70173 Stuttgart

FIR e. V. an der RWTH Aachen

Campus-Boulevard 55
52074 Aachen

Veranstaltungen

4. Quartal 2017

Treffen des projektbegleitenden Ausschusses in Frankfurt/Main.

Publikationen

Kontakt

Sebastian Kasselamann

M.Sc.

Leiter Veranstaltungen
IPRI - International Performance Research Institute gGmbH
Königstraße 5 | 70173 Stuttgart

+49 (0)711 620 32 68 - 8030

skasselmann@ipri-institute.com

Laufzeit

Oktober 2017 - September 2019

Transfer

flipchart
Wissen transferieren

Aus unserer praxisnahen Forschungsarbeit entstehen Methoden und Verfahren, die
auch Sie in Ihrem Leistungs-
erstellungsprozess unterstützen können.


Weiterlesen...

Blog

IPRI

Unsere Institutsleitung

Mischa Seiter ist Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Wertschöpfungs- und Netzwerkmanagement (W3) an der Universität Ulm und Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des IPRI.


Weiterlesen


Das International Performance Research Institute (IPRI) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre.


Mehr erfahren